Rhetorik
 

Mittwoch, Mai 09, 2007 00:14

Home
NEWS
Kurzgeschichten
Astronomie
Rhetorik
Bücher + Diverses
Opfersteine
Amok
Fotos + Bilder
Lebenslauf
Seminararbeiten
Grosspraktikum II Limnologie
Favoriten (LINKS)
Gästebuch + Forum
KONTAKT
Sitemap

 

         EmailFormular

 

 

Pagerank

Home | NEWS | Kurzgeschichten | Astronomie | Rhetorik | Bücher + Diverses | Opfersteine | Amok | Fotos + Bilder | Lebenslauf | Seminararbeiten | Grosspraktikum II Limnologie | Favoriten (LINKS) | Gästebuch + Forum | KONTAKT | Sitemap

 

Hier gibt es wichtige Rhetoriktricks für Reden, Vorträge, Referate und Ansprachen

von mir zusammengeschrieben. Jede Rede sollte sich an diese wichtigen elementaren

Grundregeln halten. Folgende Kapitel gibt es:

 

1. Allgemeines,

2. Sprache,

3. Spannungsaufbau,

4. Rhetorische Mittel,

5. Darstellungsmittel,

6. Vortragsweise,

7. Redesituation,

8. Gestiken,

9. Unabsichtliche Gesten,

10. Gliederung,

11. Astrale Gliederung und

12. Beispiel für eine Gliederung bzw. Ideensammlung

 

Referathalten leicht gemacht

Plastik aus Holz

Allgemeines

-Vortrag nicht mit "Ich" beginnen: "Wir" oder "Sie" ist besser, klingt weniger egozentrisch

-Zeige den Zuhörern sofort ein Bild/Grafik, damit sie sich augentechnisch darauf

rumweiden können.

-Lerne Deinen ersten Satz auswendig, damit wenigstens der nicht verhaspelt ist

-Beginn immer mit einem unterschwelligen Witz über das Thema, da hast du die Zuhörer

gleich auf Deiner Seite -Überraschungen machen Publikum glücklich, sammle Pluspunkte

mit unerahnten, gelungenen Überraschungen

-Menschen reagieren auf Emotionen (Erinnere Dich an das Polbil-Video).

-Gemeinsamkeiten mit Publikum herausstellen, gib Dich gleichberechtigt nicht

überlegen, Publikum ernst nehmen -Am besten anfangs die Gliederung des Referats

kurz durchgehen, um den Grundriss / Ablauf zu verdeutlichen, was alles auf Zuhörer

zukommt: "Zuerst erkläre ich dies, dann das...", hierbei nichts vorwegnehmen/verraten!

 

-Nur in Ausnahmefällen negative Formulierungen z.B. "ja aber" besser als "Nein", oder

z.B.: "Das Glas ist halb voll", Zuhörer wollen "positiv" angesprochen werden,

Negatives stört das Klima / Atmosphäre (bloß nicht aktueller Bezug zum Irakkrieg

oder sonstigem Gemetzel / Angsttraumatas)

 

-Auch die Zuhörer sind Menschen mit Ängsten und Fehlern- bloß weißt Du das und

wahrscheinlich mehr als sie über das Thema -> Selbstvertrauen

 

-Erfasse scharf das Redethema (Kürzen!), eine Referat bleibt immer nur ein Bruchstück,

Lexika gibt’s in der Bibliothek, Wichtige Daten im richtigen Augenblick, das interessiert

die Zuhörer

 

-Was die Zuhörer erwarten: informiert werden, überzeugt werden, über Sachverhalte

aufgeklärt werden, Anregungen erhalten und unterhalten werden.

-Erzähle nichts von Deinen persönlichen Neigungen

-Missbrauche nicht Deine Zuhörer, sie müssen Dir zuhören.  

Sprache

-Variieren der Satzmelodie, kleine Pausen usw. besser als monotone Vortragsform

-Das Tempo beim Sprechen der Rede bestimmst Du! *think quickly-speak slowly*

-Entspannt erscheinen, tief durchatmen (bei Versprechern, ungewollten

Publikumsreaktionen) -in Pausen, in denen das Publikum nachdenken kann, nicht

"äääh" oder "und" sagen (Verlegenheitslaute)

-Wichtiges wiederholen, nur 20-25 % des Gesagten bleibt beim Zuhörer hängen

-Verdeutlichungen mit "das heißt" umschreiben, nur 1-2 mal Wiederholung und

Verdeutlichung während Vortrag verwenden, sonst verlieren sie an Wirkung und

langweilen (besonders wenn Du noch mal von vorne anfängst)

-Ausdruck klar und Prägnant, keine Füllwörter: "schon", "eben", "also"

-Kreuzstellungen (=bes. Ausdrucksform) wirken eindringlich auf Zuhörer:

z.B. "Pläne machen ist leicht, sie durchzuführen schwer." 

Spannungsaufbau

-Gegensätze aufzeigen, sie wirken auf Zuhörer prinzipiell spannend

 

-In Kettenform sprechen: z.B.: "Wer Berlin hat, hat Deutschland,

wer Deutschland hat, hat Europa und wer Europa hat besitzt die Welt" (Senator Kennedy).

Kann gut am Ende des Referates stehen.

 

-Vorhalte machen, d.h. nicht gleich alles auf den Tisch knallen, z.B.: "Ich

werde ihnen meine Meinung zu dem Thema XY sagen" Dabei bitte nicht

die Meinung sagen, sondern erst, wenn einige Standpunkte vorgetragen

wurden: "Nach allen Ihnen vorgetragenen Überlegungen bin ich selbst

zu dieser Überzeugung gekommen, dass..." und jetzt persönliche Meinung

auspacken

 

-Ankündigungen verfehlen nicht ihren Sinn, und erzeugen Spannung:

"Sie werden staunen, wenn ich Ihnen sage, dass...", aber auf keinen Fall:

"Bevor ich zum Thema meines Referats komme, lassen sie mich kurz..."

und bloß nicht den Schluss des Referats ankündigen, z.B.:

"Ich komme zum Schluss."

 

-Steigerung der Rede, bestes/interessantestes Argument am Schluss der

Rede, Spannungskurve soll ansteigen, zum Schluss wieder abfallen

Rhetorische Mittel

-Wortspiele wirken ästhetisch (5. Schaltkreis) und anschaulich, regt Zuhörer

zum Denken an, wenn gelungen, z.B.: "Wir fürchten keine Verhandlungen,

wir werden aber niemals aus Furcht verhandeln."

 

-Anspielungen, sagen etwas anschaulich und ästhetisch zugleich, z.B.:

"Mach Dich schon mal bekannt" :-)

 

-Umschreibungen deuten etwas ästhetisch-anschaulich an. z.B.

Beschreibung über Italien, willst was Liebenswertes, Nettes, Schönes

sagen, dann keine Fakten (Urlaubsland, Südeuropa, kunsthistorisch wertvoll),

sondern: "Italien, das Land in welchem die Zitronen blühn." (Goethe).

Allgemein verständliche Redewendungen sind hier gemeint.

 

-Übertreibung werden nur verwendet, wenn man sie zuverlässig einsetzen

kann. Die Hörer wissen sofort, was Du aussagen willst,

z.B.: "Da war die Hölle los."

Darstellungsmittel

-Mit einem Vorgriff beziehst Du Deine Zuhörer zum Mitdenken ein:

"Überlegen wir uns doch mal, was passieren würde, wenn...". Der Hörer

wird direkt angesprochen, denkt also mit.

 

-Scheinfrage/rhetorische Frage Gezielte Manipulation der Menschen durch

implizierte Antwort: "Sind wir uns nicht darin einig, dass folgendes geschehen

muss?". Also eine Frage von Dir ohne, dass Du die Antwort hören willst.

Manipulation der Zuhörer ist nicht zu vermeiden, sie Beginnt, sobald Du

zum Rednerpult schreitest. Einer manipuliert (Täter), der andere lässt sich

manipulieren (Opfer). Helf den Opfern (Zuhörern) und sorge dafür, dass

sie sich nicht mehr so leicht manipulieren lassen und die Beeinflussung

durchschauen.

 

-Das Mitverstehen ist die Möglichkeit, Zuhörer in das vorgetragene

Geschehen mit einzubeziehen. Allgemeinwissen als dessen Grundlage,

z.B.: "Bonn ist nicht Weimar." Hier ist kein Vergleich der Städte gemeint,

sondern es wird die BRD mit der Weimarer Republik verglichen.

Vortragsweise

-Freier Vortrag, nicht so reden wie man schreibt (Umgangssprache vermeiden z.B.

"in das" anstatt "ins", deutliches Deutsch sprechen, laut + klar)

 

-Nimm Dir Zeit - nicht unter Zeitdruck alles schnell durchrattern

 

-Keine langen Sätze, diese sind ermüdend. Besser einfache Hauptsätze: "x ist y."

 

-Gute Vorbereitung. Üben des Vortrags und Einstellen auf mögliche (unfaire)

Unterbrechungen durch Fragen/Vorwürfe

 

-Gelassen bleiben

 

-Hilfsmittel sorgfältig wählen (Folien, Film, Photos, Overheadprojektor, Powerpoint,

Zeichnungen, Organigramme, Grafiken, Kurven, Diagramme, Zitate usw. Wenn möglich,

immer direkt auf das Gezeigte eingehen: "Sie sehen...", -> Bilder sagen mehr als

1000 Worte, Menschen sind "Augentiere" -Statistiken langweilen, nicht mehr Zahlen

als nötig (max. 10), Zahlen kann sich eh keiner merken

-Vergleiche und Kontraste setzen (schwarz-weiß), Bildsprache verwenden. Die

bildhafte Sprache erleichtert Verständnis, Verstehen und Erkennen von

Zusammenhängen

 

-Erzählende Form kommt besser an, als nüchterner Zahlensalat: z.B. "Stellen Sie

sich vor, meine Damen und Herren, vor einiger Zeit..." ist besser als: "Ich bin der

Meinung: ..."

 

-Perfektes Manuskript, hier darf nicht alles wortwörtlich stehen (weniger ist mehr),

Nur Stichpunkte oder Zuhörer sollen mitschreiben oder aktiv mitarbeiten. Zitate

wörtlich mit genauer Quellangabe. Genaue Angabe von Literaturquellen am Ende

des Handouts.

 

-Bei der Rede keinen Unterpunkt des Manuskripts vergessen (Ich hab mal aus

Versehen was krass übersprungen und dann später gebracht. Bei so was sich bloß

nicht entschuldigen, sondern es offen zugeben und flexibel weitermachen)

 

-Beim Besprechen der Folie/Dias nicht lange den Rücken zuwenden oder Dich vom

Publikum abwenden

 

-Die höchste/schwierigste Form des Referats ist, mit einer leeren Folie anzufangen

und dann diese während des Vortrags zu beschreiben/voll zuzeichnen usw.

Europa März 1995

 

Redesituation

-Persönliche Meinung nicht mit Pauschalurteilen versehen (z.B.: "Studenten

sind faul" hehe), keine Übertreibungen, Vermutungen oder Phrasen! Vorsicht

bei mehrdeutigen Aussagen, also klar und unmissverständlich ausdrücken.

 

-Sei dir immer bewusst, dass man als Alleinredner sozusagen "nackter als

im Sonnenbad" (Kurt Tucholsky) vor den Zuhörern steht. Versuch keine Effekte

zu erzielen, die nicht in Deinem Wesen sind.

 

-Das Charisma des Redners überzeugt die Zuhörer - die Argumente

unterstützen nur die Persönlichkeit des Redners

 

-Qualität der Rede ist von deinem innerlichen Engagement abhängig, dann

erst Sachlichkeit, Klarheit, Anschaulichkeit, Steigerung (Höhepunkte am Schluss),

Wiederholung von Wichtigem, Zeit- und inhaltliche Begrenzung (nicht zuviel

Aspekte / Details über das Thema) und keine Pauschalurteile

 

-Beherzige die Drei Es Einfach, Exakt, Erfolgreich: Einfachheit in der

sprachlichen Formulierung, Gliederung und Ordnung im Textaufbau, Kürze

und Prägnanz der Argumente statt weit schweifender Ausführlichkeit,

zusätzliche Stimulans durch anregende Stilmittel (z.B.: Zitate, hier eins zum

Thema: "Beherrsche die Sprache und Du beherrschst die Menschen." Lenin)

 

-Rhetorischer Dreisatz: Denken-Reden-Überzeugen

Gestiken

Mit den Händen reden ist erlaubt, dabei aufrecht stehen (sitzen ist schlecht).

Fester "Standpunkt" mit beiden Beinen auf dem Boden. Gutes Aussehen und

Auftreten ist wichtig (Kleidung).

Freundlich ins Publikum schauen, LÄCHELN (Blickkontakt, aber nicht zu lange).

Offen in die Runde schauen. Blick verstärkt Aussagen, baut wechselseitige

Beziehung zum Publikum auf und Du kannst Dich auf die Zuhörer einstellen

(z.B.: Erkennen, dass sie gerade sehr gelangweilt sind). Blick nicht an der

Decke, an einem Zuhörer oder Ähnlichem festbeißen. Blickrichtung wechseln,

alle Zuhörer mit einbeziehen. Am Schlimmsten ist: Durch Publikum

"hindurchschauen", über sie hinweg schauen und aus dem Fenster schauen.

Der Blick kann überzeugen und überredet das Gesagte.

(Klima der Vortragssituation, Zuhörer fragen sich zuerst: "Ist der Redner

arrogant?", oder "schaut er von oben herab?" (Aggressivität wird beurteilt).

So sprechen, wie der "Schnabel gewachsen ist", nicht gekünstelt, langatmig

oder kompliziert, dadurch verlierst Du an Glaubwürdigkeit.

Nicht auf das Pult stützen, keine Gestik mehr möglich und macht verkrampfte

Wirkung. Sicherheit des Redners kommt durch Körpersprache zum Ausdruck:

Hände, Arme, Oberkörper. Aber nicht gekünstelte Handgestiken machen, nicht

hinten / vorne verschränken, nicht in Jacken/Hosentasche stecken und nicht

mit Gegenständen spielen.

Besser aufgeschlossener Mensch sein: Arme öffnen, mit Handflächen auf sich

selbst zeigen (Handflächen auf das Publikum bedeutet auf Distanz gehen)

Unabsichtliche Gesten

Es gibt Gesten, die man bei der Rede vermeiden sollte (Bedeutung in Klammern):

1. Arme verschränken (Angst, Ablehnung, Schutzbedürfnis, Verschlossenheit)

2. Mit Finger zeigen (bedeutet Wut/Angriff; besser Stift/Stab)

3. Augenbrauen heben (Arroganz/Überheblichkeit/Ungläubigkeit)

4. Finger (für eine kurze Zeit) zum Mund führen (Verlegenheit/Unsicherheit)

5. Finger (für eine längere Zeit) zum Mund führen (Nachdenklichkeit/Skepsis)

6. Nase greifen (Verlegenheit)

7. Kopf kratzen (Unsicherheit/Verlegenheit)

8. Hände reiben (Zufriedenheit/Selbstgefälligkeit)

9. Hand zur Faust verkrampfen (Wut/Zorn)

10. Füße um etwas (Stuhl/Podestbein) legen (Halt suchen/Unsicherheit)

11. Kopf einziehen (Nervosität/Angst)

12. Körper weit zurücklehnen (Überheblichkeit/Arroganz)

13. Beine übereinander schlagen (Lockerheit, Aufbau eines Sympathiefeldes)

14. Fingerkuppen aneinander pressen (Genauigkeit/Präzision) und

15. Stell Dich als Linkshänder rechts mit dem Zeigestock der Projektionsfläche

      oder Tafel auf. Der Zeigearm darf nicht quer über den Körper kreuzen, sondern

      muss vom Körper wegzeigen

Gliederung

(zurückhaltend, aber spannend einleiten - wuchtig, aber überlegen schließen)

 

1. Das Thema nennen

2. Zuhörer begrüßen

3. subtiler Witz / Überraschung z.B.: "Sie liebe Zuhörer tun mir heute leid, bei

    dem Wetter in diesem Vortragssaal sitzen zu müssen.",

4. Fahrplan des Referats erklären: Hauptgliederungspunkte des Hauptteils kurz

    nennen

5. Keine Meinung am Beginn, inhaltlich spannend und zurückhaltend sein

6. Einleitung mit pers. Erlebnis, kann auch geschichtliches sein (Historie, Biografie;

    Vorsicht: nicht bei Adam + Eva anfangen oder wie ein Chinese es machte:

    "Lassen sie mich Ihnen in aller Kürze die Entwicklungsgeschichte meiner

    chinesischen Heimat seit dem Jahre 2000 vor Christ Geburt..."), ist also

    immer weniger interessant

7. Begriffsklärung oder Definition: Was ist...? Aktueller Gebrauch ohne Historie

8. Zitat einer wichtigen, bedeutenden Person wäre jetzt ganz gut angebracht,

    um in den Themenkreis einzuführen (Immer Zuhörer mental bei der Hand nehmen

    und zum Thema hinführen)

9. Argumente nennen (entweder von Allgemeinen zum Speziellen oder umgekehrt,

    hierbei variieren), !BEISPIELE! bringen

10. Steigerung der Spannungskurve bis zum Schluss hin

11.Höhepunkt des Referats: Synthese, Zusammenfassung, Ausblick, Ergebnis,

    bzw. Schlussfolgerung. Diskussion der genannten Punkte mit pers. Meinung,

    diese muss deutlich gekennzeichnet sein: "ich bin der Meinung, dass...", Finde

    einen geeigneten und guten Schlusssatz

12. Appell an das Publikum (sollen Konsequenzen ziehen, Nutzen für andere

    herausstellen) und Aufforderung zur Aktivität/Diskussion: "Hat noch jemand

    eine Frage?" - wenn ja, dann ist der Vortrag gut angekommen und hat das

    Interesse geweckt. Dann wird der Redner zum Diskussionsleiter oder Moderator,

    Erhitzte Gemüter beschwichtigen etc.

13. "Danke für ihre Aufmerksamkeit / dass Ihr mir zugehört habt"

 

*Das meiste obige ist aus: Rhetorik, Klaus Jentzsch, Verlag: Dietz, Ulm 1993;

Kleines Taschenbuch mit 158 Seiten, ISBN: 3-8012-0228-3 und aus meiner

persönlichenErfahrung*

 

Opfersteine Schöngeising

 

Astrale Gliederung

Eine klare Themaumfassung wird von mir nach Timothy Leary wie folgt in die 8

Schaltkreise gegliedert:

 

-1 Wo? Ortsangabe, Militär, Gefahren, Wurm-Fisch-Frosch (kann z.B. das

persönliche Erlebnis sein)

 

-2 Wer? Geografie, Strukturen, Hierarchie, Kampf-Gewalt, Vorform-Löwe-Bauer

(hier wird bei mir der Begriff/Thema definiert und Zahlen und Fakten genannt)

 

-3 Wohin? Dimensional, technisch, professionell, Besitz, Werkzeuge,

Ingenieurwesen, Hacke, Pflug, Metall (ich beschreibe da die aktuell verwendete

Technologie oder deren Stand)

 

-4 Mit wem? Kult, Spiel, Droge, Sex, Gesellschaft, Macht, Industrie- /

Weltmanagement, König, Nation, Hightech, Direktor, Organigramme, Finanzen,

Teamwechsel, Schulausbildung (hier werden die wichtigen Personen oder

Organisationsstrukturen beschrieben)

 

-5 Wie? Schönheit, Zusammenschluss, Tantra, Körper, Kunst, Musik, Photos,

Freizeit, Urlaub, Konsument (nach soviel Macht, Geiz, Neid und Gier kommt

endlich der 5. Schaltkreis (Marihuana), den ich mittels netten Photos den

Zuhörern anschalte, und erkläre, wies gemacht wird) 

 

-6 Was? Ziel, Telepathie, Fusion, Neurologie, Computer-Internetz (hier werden

die Mittel und Methoden oder Ausstattung beschrieben und das alLSD auf Pappe)

 

-7 Worin? Ursprung, Symbiose, DNS-RNS, Genetik, Umwelteinflüsse (gegen

Ende des Themas wird in der Zusammenfassung auf die Grundfrage der

Einleitung / Thema verwiesen und versucht eine Lösung (z.B. Zusammenschluss /

Synthese) zu präsentieren, wenn’s sein muss auch persönliche Meinung sagen

und dabei pers. Erlebnis vom Anfang aufgreifen / abschließen)

 

-8 Warum? Religion, Quanten, Zeit, Nuklearenergie, Atombewusstsein,

Außerirische, UFOs, Temperatur und andere physikalische unerklärliche Größen

(Am Ende des Vortrags schieb ich noch schnell ein krasses Photo ein z.B.

Forschungsstation in der Antarktis mit fremdartigen Iglubauten, bedanke mich

fürs Zuhören und frage, ob da jemand noch Fragen hat und lade zur Diskussion ein)

 

Beispiel für eine Gliederung bzw. Ideensammlung (vgl. Referat EAWAG CH)

 

Sie liebe Zuhörer tun mir heute leid, bei dem Wetter in diesem Vortragssaal sitzen zu

müssen. Mein Name ist Joern und ich stelle die (Thema) EAWAG vor, um euch eine

Ahnung der Limnologie in der Schweiz zu geben.

(keine Meinung am Beginn, spannend, zurückhaltend)

 

Schönen guten Tag

 

Persöhnliches Erlebnis

 

Begriffsklärung

Was ist Nachhaltigkeit?

 

Aktueller Gebrauch ohne Historie

 

nach | hal | tig , das heißt

(Adj.) anhaltend; lange dauernd. Nachhaltigkeit.

nachhaltig a lasting. ~ing - dauershaft.-

einschneidend

fühlbar, spürbar, merklich, empfindlich, tiefgehend, erheblich, sehr, nachhaltig,

durchgreifend, scharf, gravierend.

gravierend

schwerwiegend, gewichtig, einschneidend, ernstlich, empfindlich, tiefgehend.

wirksam

effektiv, erfolgreich, durchschlagend, schlagkräftig, durchgreifend, tauglich, gut,

dienen, nützlich, helfend, probat, nachhaltig, eindrucksvoll .

 

Kunst: Derain nachhaltig beeinflusst von Cezanne.

Kultur: Philosophie nachhaltig geprägt von Heidegger

Wirtschaft: nachhaltige Nutzung eines Jagdgebiets „wise use of nature“

Politik: nachhaltig beschädigte Ansichten

 

ZITAT:

Keine andere Herausforderung unserer Gegenwart hat das Bewusstsein unserer

Gesellschaft in so kurzer Zeit so nachhaltig verändert wie die Erkenntnis der

lebensbedrohenden Gefahren für unsere Umwelt.

Richard von Weizsäcker, 1992, 6.Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland

 

Grundlage: auf, oben, Gesicht, Blick, Aufmerksamkeit, Horus, Mars, Sphinx,

Nachtarbeiter, bewachen, erschrecken, Absicht, Plan, Stoff, Grabanlage, Felsgrab...

 

dauern-lat durare,duren-währen

Halt- halten, got haldan = weiden, lateinisch: celer=schnell, kellein=landen,

idg Wurzel, keltisch =treiben, rufen- Hall, hell-clarus-berühmt

Schall-idg.skel=rufen-schelten, unbescholten, zerschellen, tönen-Glocke

länger wirken von Verb nachhalten (nach-nah-in der Nähe von),

persistant, tenant, durable

 

Gliederung : klare Themaumfassung

Wo? Wer? Wohin? Mit wem? Wie? Was? Worin? Warum?  

              

1 Schweiz-Militär, gefahren

Wurm-Fisch-Frosch

Ich bin auch mal in die Schweiz gefahren.

Da schwamm  ich 1994 im Bodensee an einem Schweizer Strandbad und es war

empfindlich kalt.

Das Wasser hatte 18 Grad, was ich täglich an einer Tafel am Steg ablesen konnte.

Seitdem habe ich eine gutes Gefühl für diese Wassertemperatur.

Zudem wurde mir dadurch eine Schweizer Tugend bekannt: die Präzision.

 

2 Eidgen-politisch-Kantone, Kampf-gewalt Nachhaltigkeit

Vorform-Löwe-Bauer

 

Wie wir alle wissen, ist die Schweiz in verschiedene Kantone eingeteilt.

Der Vierwaldstättersee grenzt an die Kantone LUZERN; Nidwalden, Obwalden

Schwyz und Uri.(Bild)

Die limnologische Forschungsstation der EAWAG befindet.

-EAWAG-

Eidgenössische Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und G

ewässerschutz

gehört zu den Forschungsanstalten der technischen Hochschulen.

300 Mitarbeiter

  -Nachhaltigkeit-

 

1 Nachhaltigkeit, i. d. Forstwirtsch. Bezeichnung für d. Sicherung dauernder oder

steigender Holzerträge unter Erhaltung oder Steigerung d. Bodenkraft (nur soviel

ernten, wie nachwächst).

 

2 die Gewinnung von Nutz- u. Brennholz. In einer geordneten Holzwirtschaft ist

der H. streng an die Nachhaltigkeit gebunden, d. h., es darf jährlich nur so viel

Holz im Wald eingeschlagen werden, wie der Zuwachs beträgt.

 

Bauer mit Schaufel als Überleitung

  

3 dim-technisch-professionel-Besitz, Werkzeuge, Ingenieurwesen

Hacke-Pflug-Metall

 

Technologie

  

4 Kult-Spiel-Droge-Sex-Gesellschaft-Macht

Industrieabfälle, König-Nation-Hightech

 

Direktor, Organigramm, Finanzen, Teamwechsel,

Schulausbildung,

 

5 Schönh-Zusammenschluß-Tantra,

Körper-Photos, Konsuma-Bergwelt-Tourismus, Antarktis

  

6 Ziel-Telepathie-Fusion, Neurologie

Labor-Freiland-Computer-Internet

 

Entwicklungshilfe

 

7 Ursprung-Symbiose, DNS-RNS

Genetik-Nutzung der Umwelt-Flüsse

 

 

8 Religion-Quanten-zeit- Nuklearenergie

Atombewusstsein, REM, Ionen, pH, Temp, Adsorption

 

Grafiken

 

Ist es nicht so, dass...

Umweltbewußtsein ist nicht  Allgemeinwissen-Soziologie

Überlegt mal...

Nachhaltigkeit ist gut, offene Stoffkreisläufe sind schlecht

 

Zusammenfassung

Höhepunkt,

Ausblick-2000w-Gesellschaft,

Appell-wichtigstes

Rede soll Taten folgen-Praktika-Bezahlung

wobei dieses Geld bestimmt nachhaltig rein sein sollte.

kein Pauschalurteil

Bestes Argument am Schluss, wuchtig, überlegen

 

1. Allgemeines, 2. Sprache, 3. Spannungsaufbau, 4. Rhetorische Mittel,

5.Darstellungsmittel, 6. Vortragsweise; 7. Redesituation, 8. Gestiken,

9. Unabsichtliche Gesten, 10. Gliederung11. Astrale Gliederung und

12. Beispiel für eine Gliederung bzw. Ideensammlung

E-Mail Formular, Tell-A-Friend

Home | NEWS | Kurzgeschichten | Astronomie | Rhetorik | Bücher + Diverses | Opfersteine | Amok | Fotos + Bilder | Lebenslauf | Seminararbeiten | Grosspraktikum II Limnologie | Favoriten (LINKS) | Gästebuch + Forum | KONTAKT | Sitemap

Diese Website wurde zuletzt aktualisiert: 09.05.07